Veranstaltungen in der Galerie KUNST!RAUM


Vergangene KUNST!RAUM-AUSSTELLUNGEN:
Bis 23.12. lief
in der Galerie der WEIHNACHTSMARKT:

rz_plakat_weihnachtsmarkt_594x841mm_161123_web

 

Kunsthandwerk aus Nicaragua mitten in Wien, alles von 1-10€!

Ideale Weihnachts-Geschenke und handwerkliche Besonderheiten waren ab 6.12. 2016 im KUNST!RAUM-Kunstmarkt käuflich erwerbbar. Alles von 1-10€!
Nicaragua ein kleines Land in Zentralamerika, besticht mit kultureller Vielfalt die sich auch auf künstlerischer Ebene ausdrückt. Phantasievoll gestaltete  Keramik, Lederarbeiten und Holzdekorationen wurden zu sehr günstigen Preisen (unter 10€) feil geboten.
Öffnungszeiten Kunstmarkt: 10:00- 18:00 Uhr. 1150, Sechshauser Straße 47.

 

Archiv

Der Graffiti Künstler KARUS gastierte bis 2.12. in der Vorstadt-Galerie KUNST!RAUM:
Seine großflächigen Werke auf Leinwand, Möbel und Installationen  sind noch zu sehen und zu kaufen.
Die Ausstellungsreihe BUNTIVERSUM zeigte einen künstlerischen Urknall.
Die Elementarteilchen des Stylekosmos – verteilt auf Bildern, Möbelstücken und Objekten. Schwerpunkt der Serie Buntiversum sind astronomische Farbwelten im Graffiti Stil.
Die Vernissage fand am 24.10. um 18:00 Uhr im KUNST!RAUM Sechshauser Straße 47 in 1150 Wien statt.

 

Öffnungszeiten der Galerie KUNST!RAUM: Montag bis Freitag von 13:00 Uhr- 18:00 Uhr.

Am 1.12. 2016 fand die Lesung aus „Goodbye“: von Dr Andreas Pittler um 19:00 Uhr im KUNST!RAUM, Sechshauser Straße 47, 1150 Wien statt.

pittler-plakat

 

 

 

 

 

 

 

„Acht Jahre ist es her, dass Andreas Pittler erstmals seinen Inspektor Bronstein auf Mörderjagd gehen ließ. Seitdem hat sich die Serie fest in den heimischen Bestsellerlisten eingenistet, wurde in mehrere Sprachen übersetzt und für wichtige Preise nominiert. Mit „Goodbye“ liegt nun der fulminante Abschluss der Bronstein-Reihe vor: Wien 1955. Ein eiskalter Jännerabend. In der Schwarzenberg-Allee liegt eine Leiche. Und der Tote ist nicht irgendwer, sondern ein hochrangiger Polizeioffizier, der im Verhältnis der alliierten Besatzungsmächte eine besondere Rolle spielte. Schnell wird klar, dass der Fall – so kurz vor dem lange erhofften Abschluss des Staatsvertrags – mehr als heikel ist. Die Exekutive will sich die Finger nicht verbrennen und untersagt dem zuständigen Beamten jedwede Ermittlung. Der aber wendet sich vertrauensvoll an den pensionierten Polizeioberst David Bronstein, dem im Ruhestand ohnehin schon viel zu langweilig war. Wie in seinen besten Tagen begibt er sich auf Mörderjagd und sticht dabei in ein wahres Wespennest aus Spionen, Schmugglern und anderen zwielichtigen Figuren.“
Zum Autor:
Andreas Pittler studierte in Wien Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft und wandte sich früh dem Journalismus zu. Zudem veröffentlichte er ab 1985 mehrere Sachbücher, unter denen Biographien über Bruno Kreisky, Samuel Beckett und die Komikertruppe Monty Python herausragen. Außerdem schrieb er über die Geschichte von Malta, Zypern und die Tschechische Republik.
Seit 1990 wandte sich Pittler mehr und mehr der Belletristik zu und publizierte in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien.
Im Jahr 2000 erschien sein erster Roman, dem bislang 15 weitere folgten.
Pittlers Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt, so ins Englische, Französische, Katalanische, Slowenische und Serbokroatische. Er ist Mitglied etlicher literarischer Vereinigungen wie dem P.E.N.-Club und dem Syndikat.
Er war u.a. für den Friedrich Glauser-, den Leo Perutz- und den Homer-Literatur-Preis nominiert, erhielt 2006 das „Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ und 2016 den Berufstitel „Professor“ verliehen.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken